Skip to main content

Helle Zimmer mit den richtigen Fenstern

Nichts ist schlimmer als ein dunkles Wohnzimmer, mit einer dunklen Wohnwand und einem ebenso dunklen Sofa. Das drückt langfristig auf die Stimmung. Wer dennoch nicht auf die dunkleren Farben bei seinen Möbeln verzichten will, der sollte auf helle, freundliche Zimmer achten. Natürlich kann nicht jedes Zimmer dem Wunschmöbel angepasst werden, aber es lassen sich beispielsweise Wohn- und Schlafzimmer vertauschen, wenn das Schlafzimmer heller als das Wohnzimmer ist. Bei einer Renovierung oder einem Neubau kann man für lichtdurchflutete Räume auch mit den richtigen Fenstern sorgen.

 

Wohnzimmer Fenster

 

Fenster entscheiden über Lichtverhältnisse im Raum

Letztendlich sind die Fenster maßgeblich mit dafür verantwortlich, dass die Räume hell, freundlich und offen wirken. Deshalb sind bodentiefe Fenster etwa in Wohnräumen und bei Neubauten sehr beliebt. Sie bieten nicht nur den Zugang und den Blick auf Terrasse und Garten, sondern verbinden das grüne Wohnzimmer mit dem überdachten Wohnzimmer.

Für bodentiefe Fenster können Hebeschiebetüren eingesetzt werden oder reine Schiebetüren – je nach Wunsch. Auf www.Fensterhandel.de werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten eindrucksvoll erklärt. Außerdem bietet Fensterhandel.de eine große Auswahl unterschiedlicher Fenster.

 

Fenster sind nicht nur fürs Licht entscheidend

Obwohl die Hauptaufgabe der Fenster natürlich darin besteht, den Raum mit Licht zu versorgen und den Blick nach draußen zu ermöglichen, sollte man sie nicht alleine auf diese Aufgaben reduzieren. Denn mittlerweile haben Fenster auch wichtige Komforteigenschaften, die nicht zu unterschätzen sind. Besonders große Bedeutung kommt den Schutzeigenschaften

 

  • Wärmeschutz,
  • Einbruchschutz und
  • Schallschutz

 

  1. Sie können den Wohnkomfort erhöhen, das Sicherheitsgefühl und nicht zuletzt die Haushaltskasse entlasten. Während der Wärmeschutz bei modernen Fenstern längst Standard und sogar gesetzlich vorgeschrieben ist, sind Einbruch- und Schallschutz noch immer Zusatzoptionen. Allerdings zeigt sich hier bereits ein Wandel, so dass einige Anbieter, wie Fensterhandel.de, einen Basis-Einbruchschutz schon serienmäßig und ohne Aufpreis anbieten.

 

Wärmeschutz – das macht moderne Fenster aus

Ein grundlegender Wärmeschutz ist heute für jedes Fenster ein absolutes Muss. Schließlich schreibt die Energieeinsparverordnung (EnEV) klare Grenzwerte vor, die eingehalten werden müssen, wenn ein Haus neu errichtet oder mehr als jedes fünfte Fenster in einem bestehenden Haus ausgetauscht wird. Diese Grenzwerte sehen wie folgt aus:

 

  • Maximaler U-Wert von 1,3 W/m²K für klassische Fenster
  • Maximaler U-Wert von 1,4 W/m²K für Dachflächenfenster
  • Maximaler U-Wert von 0,8 W/m²K für Passivhausfenster

 

Um diese Werte zu erreichen, können heute keine Einscheibenverglasungen mehr eingesetzt werden, wie sie früher üblich waren. Für alle modernen Fenster kommen nur noch Zwei- oder gar Dreifachverglasungen infrage. Die Glaszwischenräume sind mit Edelgasen gefüllt, die die Wärmedämmung weiter verbessern sollen. Hinzu kommen moderne Fensterrahmen. So werden Kunststoffrahmen etwa mit mehreren Luftkammern versehen, die den Wärmeschutz ebenfalls verbessern. Wenn dann noch Glasabstandhalter mit warmer Kante genutzt werden oder gar eine dritte Mitteldichtung, dann können selbst die gesetzlichen Grenzwerte für das Passivhausfenster noch unterschritten werden.

 

Einbruchschutz beim Fenster gewinnt an Bedeutung

Den Wärmeschutz muss heute jedes Fenster mitbringen, sonst kommt es gar nicht mehr in den Handel. Anders sieht es beim Einbruchschutz aus. Dabei gewinnt dieser zunehmend an Bedeutung. Schließlich sind in Deutschland die Einbruchszahlen über viele Jahre hinweg kontinuierlich angestiegen. Erst in den letzten beiden Jahren ist ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

Experten machen dafür zwei Dinge verantwortlich: Verstärkte Einsätze der Polizei, wodurch mehr Täter dingfest gemacht werden können und umsichtige Eigenheimbesitzer, die ihr Hab und Gut besser schützen. Schließlich wurde in unzähligen Kampagnen darauf aufmerksam gemacht, dass unzureichend gesicherte Fenster, Türen und Fenstertüren es den Einbrechern zu leicht machen.

Einbruchschutz Fenster zeichnen sich durch spezielle Beschläge aus, sie sind zudem in verschiedene Widerstandsklassen eingeteilt. Diese auch als Resistance Classes bezeichneten Klassen reichen von RC1N bis RC6. Die RC1N, RC2, RC2N und RC3 sind aber diejenigen Klassen, die für private Haushalte von Bedeutung sind. In der DIN EN 1627 ist geregelt, wie lange die Fenster welchen Belastungen standhalten müssen, um in eine der Resistance Classes eingestuft zu werden.

Bei Fensterhandel.de gibt es einen Basis-Einbruchschutz bereits serienmäßig bei jedem Fenster. Er besteht aus dem Getriebeanbohrschutz, einbruchhemmenden Beschlägen und der bewährten Feba-Sicherheitskralle.

 

Wie wichtig ist der Schallschutz beim neuen Fenster?

Nicht zuletzt kann der Wohnkomfort mit Schallschutzfenstern gesteigert werden. Sie sind gekennzeichnet durch ihren asymmetrischen Aufbau. Das heißt, dass die einzelnen Scheiben der Verglasung unterschiedliche Dicken aufweisen. Dadurch kann der Schall, der in Form von Schwingungen auf das Glas auftrifft, nicht in unveränderter Stärke an alle anderen Scheiben weitergegeben werden. So gelangen weniger Geräusche ins Innere des Hauses.

Experten empfehlen Schallschutzfenster in erster Linie für das Schlafzimmer, denn hier können störende nächtliche Geräusche nicht nur den Schlaf beeinflussen, sondern langfristig auch gesundheitliche Folgen haben. Auch in Wohnräumen können Schallschutzfenster angebracht sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine stark befahrene Straße in der Nähe liegt, ein Flughafen oder ein Kinderspielplatz.

Schallschutzfenster lassen sich in sechs Schallschutzklassen unterteilen, die regeln, wie hoch das Schalldämmmaß in Dezibel (dB) sein muss, um in die jeweilige Schallschutzklasse eingeteilt zu werden. Schallschutz beim Fenster lässt sich übrigens auch mit Wärme- und Einbruchschutz verbinden. Dennoch werden die meisten Menschen spezielle Schallschutzfenster wirklich nur in den sensiblen Schlafräumen einsetzen.